Schlagwort Archiv: Kaufvertrag

eBay: Autokauf auch bei Spottpreis gültig

Schnäppchenjäger dürfen sich freuen: Wenn ein Verkäufer bei einer Versteigerung über das Internetauktionshaus Ebay einen viel zu niedrigen Erlös bekommt, ist der Verkauf nach einem Bericht der Financial Times Deutschland trotzdem gültig. Zähneknirschend muss er die niedrige Kaufsumme akzeptieren. Der Käufer hatte im vorliegenden Fall ein Auto zum Preis von 100 EUR erstanden, der Verkäufer weigerte sich, den Kaufvertrag zu erfüllen, weil er von der Auktion gar nichts gewusst habe. Dem Verkäufer war zum Verhängnis geworden, daß er die Auktion nicht unverzüglich angefochten habe, nachdem er Kenntnis hiervon erlangt habe. (Aktenzeichen 223 C 30.401/07)

Populäre Rechtsirrtümer. Folge 1: Verträge sind schriftlich zu schließen

In dieser Reihe veröffentliche ich in unregelmäßigen Abständen Irrtümer und Legenden, die sich rund um das Recht und die Rechtsprechung ranken.
Fangen wir mit einem simplen Beispiel an. Nicht selten hört man die Auffassung, Verträge seien schriftlich zu schließen und nur dann wirksam, wenn beide Parteien unterschrieben haben.
Daß das nicht der Fall sein kann, beweist der morgendliche Gang zum Bäcker. Nur selten wird man mit der Verkäuferin zunächst einen schriftlichen Vertrag über den Erwerb eines Brötchens schließen. Gleichwohl fühlt man sich verpflichtet, für das Brötchen den ausgeschilderten Verkaufspreis zu entrichten. Dieses Gefühl trügt nicht. Es ist ein wirksamer Kaufvertrag entstanden, der Bäcker kann den Kaufpreis auch einklagen.
Der Grund hierfür steht in § 126 Abs. 1 BGB. Die Schriftform muß entweder durch Gesetz vorgeschrieben sein oder (§ 127 Abs. 1 BGB) von den Parteien vereinbart sein. Schreibt das Gesetz keine besondere Form vor und haben auch die Parteien keine entsprechende Vereinbarung getroffen, so ist der Vertragsschluss formlos möglich.