Harte Strafen nach Fußballwunder in Köln

An Karneval ist in Köln alles möglich. Daß dies aber nicht nur zur fünften Jahreszeit gilt, stellten die Protagonisten des Ligafinales in der Kölner Kreisliga D unter Beweis. Germania Nippes II lag am letzten Spieltag punktgleich mit dem Drittplatzierten, Rheinkassel-Langel II, aussichtsreich auf Platz 2 der Tabelle und damit auf einem Aufstiegsplatz in die Kreisliga C. Das um 37 Treffer bessere Torverhältnis sollte bei einem Sieg eigentlich als Polster mehr als genügen.

Dachten auch die Jungs von Germania Nippes II, insbesondere als sie im letzten Spiel die Kollegen von Ditib-Türk II mit 10:1 in die Schranken gewiesen hatten. Dann aber kam die Kunde vom anderen Platz: Rheinkassel-Langel II hatte in einem denkwürdigen Spiel das Unmögliche möglich gemacht, die DJK Löwe II wurde mit 54:1 (in Worten: vierunfünfzig zu eins) vom Platz gefegt. Zur Halbzeit stand es noch 13:0, in der zweiten Halbzeit sind also in 45 Minuten 41 Tore gefallen.

Bei dem Wunder blieb es auch nach dem Spruchkammerentscheid: Das Ergebnis bliebt am Grünen Tisch bestehen, aber die elf beteiligten Spieler der unterlegenen Mannschaft DJK Löwe II werden für ein Jahr gesperrt. Neben der Sperre kommen 500 Euro Geldstrafe, zwölf Punkte Abzug für die kommende Saison und die Empfehlung der Spruchkammer an den Kreisvorstand hinzu, dass die erste Mannschaft von DJK Löwen in die Kreisliga D absteigen muss.

One comment
  1. > deass die erste Mannschaft von DJK Löwen in die Kreisliga D absteigen muss.

    wo ja die zweite bereits spielt, die aber nicht mehr da spielen wird, weil sie gar keine Spieler nicht mehr hat.
    So fügt sich eins zum andern …
    **grins**

    Die Welt ist schlecht.

Add Comment

Required fields are marked *. Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.