Schwiegersohn als Terrorist denunziert

In schwere Bedrängnis brachte ein Schwede seinen Schwiegersohn, der einen geschäftlichen Termin in den USA für wichtiger hielt als seiner kranken Ehefrau beizustehen. Der wütende Vater denunzierte seinen Schwiegersohn in einer E-Mail an die amerikanische Bundespolizei als Mitglied der Al-Kaida, der den Aufenthalt in den Staaten zu konspirativen Treffen nutzen wolle. Die amerikanischen Behörden handelten prompt und nahmen den Schweden in Florida fest. Nach einem elfstündigen Aufenthalt in einer Zelle wurde er zurück nach Schweden geschickt.
Kommentar des Schwiegervaters hierzu:

Ich konnte ja nicht wissen, dass die amerikanischen Behörden so blöd sind und alles glauben. Aber das tun sie offensichtlich doch.

Quelle: AFP

2 comments
  1. Er wurde zu Terroristen und ich zum Sexualstraftäter gemacht. Im Gegensatz zu ihm dauert der Alptraum bei mir nicht nur 11 Stunden sondern begann am 28.09.06 und ist noch immer nicht vorbei denn die Behörden versuchen nach wie vor zu vertuschen, dass sie von einem 88fach vorbestraften Informanten der zudem in seiner Akte von den Behörden als gefährlich eingestuft worden ist, für seine Zwecke missbraucht worden sind, denn sein Ziel war es sich meine Firma unter den Nagel zu reißen was im auch gelungen ist denn er betreibt mein Projekt heute, gibt es als seins aus.

    Die Behörden verfolgen keine Straftaten, stellen alles ein nur um es zu keiner Verhandlung kommen zu lassen was ich auf der Seite „Worte sind wie Waffen“ mit Beweisen belege.

  2. Das ist doch immer so. Die Behörden sind doch korrupt. Wenn man Recht bekommen will muss man dafür etwas zahlen…. Nur wer am meisten zahlt, bekommt Recht. Nicht der, der im Recht ist.

Leave a Reply to Klaus D. Ebert Cancel Reply

Required fields are marked *. Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.