Plädoyer für eine gesetzliche Regelung der Online-Durchsuchung

Prof. Dr. Bernd v. Heintschel-Heinegg, seines Zeichens Vorsitzender Richter am OLG München, hat in seinem Artikel auf dem Beck-Blog ein Plädoyer für eine gesetzliche Regelung der Online-Durchsuchung veröffentlicht. Das wichtigste Argument ist altbekannt:

Angesichts der Bedeutung des Internets für den Terrorismus und konspirativ agierender Terrorverdächtiger sollte der Gesetzgeber alsbald eine gesetzliche Regelung der verdeckten Online-Durchsuchung finden, die den verfassungsrechtlichen Anforderungen genügt (Ministervorbehalt; Zustimmung der G-10-Kommission des Landtags etc). Nach der Entscheidung des BVerfG müsste dies ohne weiteres möglich sein.

Interessant ist insbesondere die intensive und offene Diskussion, die hierzu in den Kommentaren entbrannt ist.

2 comments
  1. Nur der guten Ordnung halber. Der Autor war Vorsitzender Richter am BayObLG (welches es schon einige Zeit nicht mehr gibt) und ist es jetzt am OLG München.

Leave a Reply to BV Cancel Reply

Required fields are marked *. Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.